„der hendrix des ostens“ – steve binetti im taz-interview

Steve Binetti / taz. Foto via facebook/Christiane Roewer

Steve Binetti in der taz. Foto: facebook/Christiane Roewer

In der Wochenendausgabe der taz gibt es ein laaanges Interview mit dem (Theater)Musiker Steve Binetti.
Also gleich doch noch vor die Tür zum Zeitungskiosk. Oder » hier online lesen.

 

 

die bude fällt sowieso bald auseinander – zwischenlese: castorfs solness an der volksbühne

Das Stück wäre durchaus geeignet, um die Bilanz einer mehr als 20jährigen Intendanz zu ziehen. So richtig ernst hat der Regisseur diese Idee aber nicht genommen. Viele der Anspielungen auf die Situation der Volksbühne dürften erst nach der Premiere hinzugekommen zu sein, denn im Mai 2014 ahnte noch niemand, dass die Ära Castorf 2017 endet. Da dem aber wohl so ist … fix nochmal nach Berlin!

weiterlesen ...

 

kreuzer-lesetipp mit nachwendetheater, oper, markus lerch & gefrorenem feuer

Umbrüche Aufbrüche Torben IbsIm Januar » Kreuzer theatert es mächtig: Tobias Prüwer geht der Frage nach, wie die Standortfaktorisierung der Kultur und die Orientierung an Auslastungszahlen das Leipziger Musiktheater prägt (und was für die Oper gilt, ist auch für das Schauspiel nicht von der Hand zu weisen). Außerdem hat er Torben Ibs‘ Befragung des Osttheaters nach der Wende » Umbrüche und Aufbrüche gelesen und die letzte Premiere in der Diskothek » Grand Prix de la Vision gesehen.

Außerdem im Heft: ein kurzes Interview mit Markus Lerch über Lieblingsrollen, das besondere am Leipziger Theater und darüber, wie er am liebsten arbeitet (Als nächstes zu sehen in » Peer Gynt / Premiere am 28. Januar). Und eine Kritik zu Florian Steffens‘ Lyrik-Performance » Frozen Fire (nächster Termin am 2. Februar).

FROZEN FIRE © Nikolas Kammerer

 

so’n rummel! clemens meyers erster dokfilm von der leipziger kleinmesse

Das ZDF hat ihn Anfang Dezember im Spätprogramm versteckt, dafür kann man Clemens Meyers erste Dokumentation jetzt irre fünf Jahre lang in der Mediathek gucken. Der Schriftsteller der Underdogs (so das Zweite Deutsche Fernsehen) sammelt Geschichten auf der Leipziger Kleinmesse – Kurioses, Historisches, Witziges und Trauriges über diese seltsame Schaustellerwelt.

Auf die Kleinmesse mit Clemens Meyer © ZDF

Kräppelchen und Autoscooter  – Auf der Kleinmesse mit Clemens Meyer © ZDF

Als Mainzer Stadtschreiber – und das ist er in diesem Jahr – darf man mit einem Filmteam vom ZDF eine Dokumentation drehen. Die Themenwahl viel auf den legendären Rummelplatz am Cottaweg. Uns fällt keiner ein, der hier die Welt hinter den blinkenden Karussells, Geisterbahnen, Los- und Schießbuden besser einfangen könnte. Und sich auf unvergleichliche Art Clemens-Meyer-Art von den Kleinmessemenschen ihre Geschichten erzählen lässt.

Wir flanieren durch die Zeiten, durch die Straßen der Schausteller, Träume im Wohnwagen, Blumen auf der Veranda. Vorne die Geschäfte, die rasenden Karussells, Märchenbilder auf kleinen Luftschaukeln, die so alt sind, dass sie selbst aus dem Märchen der Kleinmesse kommen.

Da flanieren wir gern mit:
» Nicht jedes Los gewinnt  (keine Niete, versprochen!)