christian kuchenbuch und brian völkner in der gleiche himmel im zdf

Heißer Sex im Kalten Krieg: Unter dem gleichen Himmel – gemeint ist jener über Berlin anno 1974 – schickt das ZDF in Tateinheit mit Oliver Hirschbiegel einen Stasi-Romeo-Agenten (Tom Schilling) auf NSA-Mitarbeiterinnen-Fang in den Westen der geteilten Stadt, wo der auf einen prolligen Haudegen von Führungsoffizier (Ben Becker), sein Zielobjekt Lauren, gespielt von Sophia Helin (Die Brücke) und die eigene Schwester (Friederike Becht) trifft – was die beiden natürlich nicht ahnen.

Trotz einer etwas unglücklichen Sende-Aufteilung (produziert als Sechsteiler und für den internationalen Markt – was man beides merkt, sendet das ZDF in drei Teilen), einigen Holprigkeiten in Sachen Drehbuch und Glaubwürdigkeit der Figuren und einem extrem abrupten Ende ist das ziemlich spannend erzählt, überzeugend gespielt und hat einen schönen 70er-Jahre-Berlin-Drive.

Der gleiche Himmel © ZDF

Der gleiche Himmel © ZDF

Neben dem Spionage-im-Bett-Haupterzählstrang werden auch ganz verschiedene Figuren und Geschichten zumindest anerzählt – vor allem solche vom komplizierteren Leben in der DDR. Das sind – wenn auch nicht klischeefrei – am Ende sogar die interessanteren Stories. Für uns sowieso, denn hier kommen Schauspiel Leipzig Ensemblemitglied (Kitsch & Krempel, Der Minusmensch) Brian Völkner und Ex-Central-Lieblingsspieler Christian Kuchenbuch (Hamlet Vers. 6, We are blood u.v.a.) zum Einsatz. Ersterer als sich als herrlich überambitionierter IM-Nachwuchs im volkseigenem Betrieb und letzterer in einer kleinen, starken Rolle als widerständiger, fluchtunnelgrabender Bäckermeister. Intense.


Guckt ihr hier:
» Der gleiche Himmel im ZDF

Regie: Oliver Hirschbiegel. U.a. mit Tom Schilling, Ben Becker, Friederike Becht, Sophia Helin, Jörg Schüttauf, Anja Kling, Christian Kuchenbuch und Brian Völkner
On Air: Montag, 27., Mittwoch, 29. und Donnerstag, 30. März. Online: alle drei Teile ab 27. März