auf einen kaffee
… mit florian steffens

Vier Schauspieler sind in diesem Herbst neu ins Ensemble gekommen. Auf der Bühne haben sie ihren Einstand schon gegeben – wir haben Julia, Florian, Sophie und Katharina zum Nachmittagskaffee im Piloten getroffen.

Neben Plaudereien über Theater, Stadt, Ankommen, Rollen und Textlernen haben die vier ohne Murren unseren schon fast traditionellen (Schon-wieder-so’n-blöder)-Fragebogen ausgefüllt. Wir stellen euch unsere „Neuen“ vor – heute Florian Steffens, den Mann mit Hauptrollen-Abo vom Theater Münster …


florianpilot

Sorry, früher ging es leider nicht … Florian kommt mit einem jungenhaft-verschmitzen Lächeln etwas später in unsere Runde und wir sind natürlich neugierig auf den Schauspieler, den Enrico Lübbe im Sommer vollmundig als den Star angekündigt hat, der in Münster die großen Rollen rauf und runter spielt.

Hat er ja auch: Schon während des Studiums spielte er am bat Richard III. in der Regie von Leander Haußmann, gleich nach der Schauspielschule war er dann drei Jahre lang in Münster und dort unter anderem Hamlet, Faust, Beckmann in Draussen vor der Tür, Franz Moor in den Räubern … Obendrein hat er beide Münsteraner Theaterpreise abgeräumt. Trotzdem ist er ein bisschen verdutzt ob der Vorschusslorbeeren in Leipzig, einer Stadt, die der gebürtige Berliner noch von Besuchen in Jugendtagen her kennt. „In Leipzig war damals immer die erste Frage: Bist du links oder rechts?“

Wenn Florian nicht auf der Bühne stände, wäre er heute wahrscheinlich Bäcker. Bäcker? Ja, denn er ist auch mal eine Zeit lang in England gewesen und hat dort in einer Bäckerei mit Behinderten gearbeitet. Kann man sich auch gut vorstellen: weiße Kluft, Mehlstaub und die Arme bis zum Ellenbogen im Teig …

csm_steffens_florian_d755bed156Aber nun: Leipzig. Das Schauspiel hat ihn kurzerhand dem Mannheimer Theater vor der Nase weggeschnappt.  Im Mann aus Oklahoma hat er die Rolle von Jonas Hien übernommen (und ist deshalb auch schon wieder auf dem Sprung in die Maske). Seinen „richtigen“ Einstand gibt er in Der Herzlfresser, dem neuen Stück von Ferdinand Schmalz (Am Beispiel der Butter) nach einer schräg-gruseligen Geschichte über einen Serienmörder in der Steiermark in der Regie von Gordon Kämmerer (Das Tierreich). Premiere ist am 20. November.

Fast im Gehen noch eine Frage: Eine deiner Vorstellungen wurde mal von Occupy gestürmt, haben wir gelesen? Ja, das sei total verrückt und ein ganz besonderer Theatermoment gewesen. Occupy-Aktivisten haben kurzerhand eine Räuber-Vorstellung gekapert, erzählt der Schauspieler. Weder er noch die anderen seien eingeweiht gewesen, als plötzlich Flugblätter vom Rang flogen und die Occupisten mit einer eigenen kleinen Inszenierung den Abend kurzzeitig übernahmen. Toll, weil, das sei doch genau das, was Theater soll: sich aktiv auseinandersetzen, sich einbringen, ohne bloß zu zerstören; so dass etwas Gemeinsames neu entsteht.


Und das sind Florians Antworten auf unsere Fragebogenfragen:

persönlich

Berge oder Meer? _Besser wäre doch die Frage: Mond oder Sonne. Ich bin Löwe.
Kaffee oder Tee _Muckefuck
Gerade einen Ohrwurm? _

Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch? _Schernikau: Königin im Dreck
Auch schon mal sonntags Tatort?
_Nein, wenn Fernsehen, dann Böhmermann


theater!

Der beste Ort zum Textlernen? _Güterbahnhof
Das haben deine Eltern gesagt, als du Schauspieler werden wolltest _
Na, endlich hat er ne Plattform!
Wann und wie den letzten Bühnentod gestorben?
_Als Beckmann in Draussen vor der Tür, 2 Stunden lang durch 8 quälende Szenen.


und leipzig so?

Dein erster Gedanke zu Leipzig? _Aufgebrochener Asphalt und nackte Menschen am See
Schon einen Lieblingsort in der Stadt? _Fockeberg & Frau Krause
Auto, Rad oder Tram _Fahrrad
Schon etwas Merkwürdiges an den Leipzigern entdeckt? _Eine sympathisch erdverbundene Geschwätzigkeit verbunden mit einer ausgeprägten Skepsis vor Neuem


Wir sagen Dankeschön für den feinen Nachmittag und die Antworten und drücken fest die Daumen für die  Herzlfresser-Premiere am Freitag!!