Siegfried (UA) | Bayreuther Festspiele

bayreuth goes schauspiel & philipp preuss goes (siegfried) wagner

Das ist eine Premiere bei den Bayreuther Festspielen – bzw. zumindest im Rahmenprogramm derselben: Am 13. August 2019 kommt hier erstmals eine Sprechtheater-(Ur)Aufführung heraus und inszenieren wird selbige der Leipziger Hausregisseur Philipp Preuss.

Das Autorenduo Feridun Zaimoglu und Günter Senkel lässt in seinem neuen Theatertext – einem Auftragswerk der Bayreuther Festsspiele – den ersten Erben und Sohn Richard Wagners Siegfried zu Wort kommen, der die Festspiele von 1908 bis 1930 geleitet hat. Für Bühne und Kostüme zeichnet Ramallah Aubrecht verantwortlich. Den Doppel-Monolog spielen werden Felix Römer (Schaubühne Berlin) und Felix Axel Preißler. Damit ist die Leipzig-Bayreuth-Connection aber noch nicht zu Ende: An Licht und Ton wirken Carsten Rüger und Alexander Nemitz.

Aufführungsort ist die Kulturbühne Reichshof, ein in den 1920er erbauter, ehemaliger Kinosaal im Herzen Bayreuths.


» Siegfried (UA)
von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel. Regie Philipp Preuss. Bühne/Kostüm: Ramallah Aubrecht. Mit: Felix Axel Preißler und Felix Römer.

Premiere: 13. August 2019, Kulturbühne Reichshof, Bayreuth
Weitere Aufführungen: 15./19. und 21. August

 

 

Schauspiel Leipzig | 2019/2020

schlachten, uraufführungen und raus in die stadt – die neue spielzeit am schauspiel leipzig

Der Mai ist traditionell der Monat der Spielzeitvorschauen und am letzten Dienstag haben auch Enrico Lübbe und Torsten Buß Presse und Abopublikum in ihre Pläne für die nächste Saison unter dem Slogan Miteinander/Ensemble eingeweiht.

weiterlesen ...

 

Unite & Shine in Berlin

 

 

 

Berlin-Tipp: Julie | 16.-19- Mai 2019

leo skverer & nele rosetz im theaterdiscounter

Juli. Theaterdiscounter Berlin.

Leo Skverer, der in Leipzig das wuchtige „Missverständnis“, das wunderschön-fragile „Fräulein Else“ mit Sina Martens und zuletzt Satres „Geschlossene Gesellschaft“ in der Baustelle verantwortet hat, bringt jetzt in Berlin am Theaterdiscounter seine nächste Arbeit heraus: Am 16. Mai hat dort „Juli“ Premiere, ein Stück des russischen Autors Iwan Wyrypajew:

An einem Tag im Juli, dem verlorenen Monat des Müßiggangs, wacht Pjotr, 63, in der zentralrussischen Einöde auf und sieht, wie das Feuer sein Haus und seinen Verstand zum Schmelzen bringt. Seine Reise zur nächstgelegenen Stadt beginnt Pjotr mit dem Mord an seinem Nachbarn, dann tötet er einen Obdachlosen und den Priester des Klosters, in dem er Obdach findet. Als er in eine geschlossene Anstalt gesteckt wird, glaubt er in der Pflegerin seine Jugendliebe zu erkennen …

Oha, harter Stoff. Es spielt Nele Rosetz, die dem Leipziger Publikum auch keine Unbekannte sein dürfte.


» Juli 
von Iwan Wyrypajew. Regie: Leo Skverer. Ausstattung: Agathe MacQueen. Musik/Sound: Martin Hachmann. Dramaturgie: Marcus Peter Tesch. Es spielt Nele Rosetz.

Premiere am 16. Mai, Vorstellungen 17.-19. Mai 2019