Volksbühne Berlin 2019/20

bauer, eisenach, franke und rönnebeck ab herbst an der volksbühne berlin

Thorleifur Örn Arnarsson, Lucia Bihler, Claudia Bauer und viele bekannte Gesichter: Wie die Volksbühne mit neuem Ensemble in die zweite Interimsspielzeit geht, wurde am letzten Freitag verkündet.

Aenarssons EDDA am Schauspiel Hannover © Katrin Ribbe

Arnarssons EDDA am Schauspiel Hannover © Katrin Ribbe

Oha. Thorleifur Örn Arnarsson, der isländische Regisseur, der am liebsten (und wohl ziemlich überwältigend) nordische Sagenwelten auf die Bühne stellt, letztes Jahr den FAUST bekam und zuletzt in Hannover, Oslo und Basel arbeitete, wird ab der kommenden Saison Schauspieldirektor der Volksbühne Berlin. Einen ganz besonderen Hamlet hat er am Schauspiel Hannover gemacht und den Macbeth, zuletzt Die verlorene Oper. Ruhrepos und dazwischen eine eigene Überschreibung der Edda. Die kommt an Ostern schon mal als Gastspiel an die Volksbühne. Wir haben eine Karte und sind ganz enorm gespannt.

Thorleifur Örn Arnarsson wird Homers Odyssee neu erzählen: am 12. September 2019 eröffnet er damit die neue Spielzeit. Im September 2020 ist eine Fortsetzung der Trilogie der Antike mit einer Überschreibung der Orestie geplant.

Als Hausregisseurin hat Intendant Klaus Dörr Lucia Bihler verpflichtet. Die junge Regisseurin hat hier in Leipzig in der letzten Spielzeit Prinzessin Hamlet (Nächste Aufführung am Ostermontag) inszeniert und war ansonsten unter anderm am Schauspiel Götting, in Wien, Hannover und Mainz unterwegs.

Prinzessin Hamlet am Schauspiel Leipzig © Rolf Arnold

Prinzessin Hamlet am Schauspiel Leipzig © Rolf Arnold

Bihler wird im 3. Stock der Volksbühne Ende November 2019 mit Final Fantasy die Wünsche, Vorstellungen und Imaginationen weiblicher Lust erforschen.

Ansonsten werden u.a. Kay Voges, Stefan Pucher, Claudia Bauer (Germania nach Heiner Müller, Premiere am 17. Oktober 2019), Alexander Eisenach (Eine Uraufführung im März 2020), Pinar Karablut, Susanne Kennedy und Hans-Werner Kroesinger inszenieren.

Mit insgesamt 16 festen Ensemblemitgliedern geht das Haus an den Start, und auch hier können wir uns auf „alte Bekannte“ freuen: Sarah Franke, Emma Rönnebeck, Manolo Bertling und Sebastian Grünewald kommen ans Haus, dazu u.a. Vanessa Loibl, Daniel Nerlich und Katja Gaudard vom Schauspiel Hannover, Robert Kuchenbuch und das Volksbühnen-Urgestein Sir Henry ist auch dabei. Als Gäste werden u.a. Mathis Reinhardt, Julischka Eichel, Sandra Gerling, Lilith Stangenberg und Johanna Bantzer zu sehen sein.

Die Spielzeit wird sich unter dem Walter Benjaminschen Motto Volksbühne Geschichtsmaschine den Schwerpunkten Feminismus, Postkolonialismus, Identitätspolitik und Rassismus widmen. Und der Frage, welche Rolle das Theater für den lebendigen, öffentlichen Austausch spielen kann.