Blog

keiner ist eine insel – robert borgmanns bunt-giftiger hoeullebecq am be

Eine Insel ist möglich, heißt es irgendwann im Houellebecq’schen Text. Eine Insel der Liebe in unserem vergifteten Weltenwahnsinn. Robert Borgmann und Team treten den Gegenbeweis an und machen aus dem Roman in Berlin eine popartbunte wie tiefschwarze Obduktion unserer heutigen Gesellschaft und ihrer Zukunftsträume.

wenn nur die menschen besser wärn – kühnel und kuttner mit heiner müller am dt

Liest oder hört man heute Interviews von Heiner Müller aus den 90er Jahren, so ist man verblüfft, weil seine Worte oft aktuell oder sogar prophetisch sind. Welche Wirkung können hingegen Müllers frühe Werke heute noch entfalten? Vielleicht hat man sich diese Frage am Deutschen Theater in Berlin gestellt und deshalb das Regieduo Tom Kühnel und Jürgen Kuttner mit der Inszenierung von Müllers „Umsiedlerin“ beauftragt.

halt den mund, gott! hartmann mit lear und lotz am deutschen theater

Die Bühne des Deutschen Theaters ist in ein alles gleichmachendes, die Konturen weichzeichnendes Weiß getaucht. In der Mitte steht, wie die sprichwörtliche, quichot’sche Mühle ein übergroßes Windrad. Allein, die Flügel, die hier aus Leuchtröhren bestehen, drehen sich nicht einmal mehr. Der Kampf ist verloren, bevor er überhaupt anfängt und Lears Königreich ein Geisterreich der Untoten. Oder zumindest die Palliativstation der alten Herrscher.

dann wollen wir erstmal einen plan machen – in hawemanns väter und söhne sucht die alte welt nach ihrem verlorenen ort

Auf dem bühnenbreiten Podest im Hintergrund sitzen die Spieler vor gestapelten Koffern wie in der Wartehalle des Lebens. Vorn bringt der alte Diener die Lichterketten links und rechts vom Bühnenportal ein letztes Mal zum Leuchten. Den Rest der Bühne taucht da schon die neue Zeit in grelles Licht, die die heimkehrenden Söhne in die Welt der Väter mitbringen.

waschhausratten und schweigefüchse – alex eisenachs letzter aufschlag in hannover

„Das ist kein Zufall, das ist gut gebaut“, heißt es in einer Szene, an der ein Requisit genau an der Stelle und in dem Moment auftaucht, wo es gebraucht wird. Genauso verhält es sich mit dem ganzen Abend: unglaublich klug verwebt er seinen Schiller mit Hauptmann und Heiner Müller zu einer deutschen Tragödie und lässt Gedanken, Bilder, Erkenntnisse und Fragen auf den Punkt genau an den richtigen Stellen aufblitzen. Er wechselt so behände Zeiten und Räume, dass es einen schwindelt. Und Sprachen, auch wenn es sich dabei immer um Deutsch handelt.

14 jahr im kalten regen der langeweile – ostermeiers hedda gabler an der schaubühne

Interessant wäre bei diesem Abend ja, zu sehen, wie Spieler (und Spiel) sich über die lange Zeit verändert haben. Denn Thomas Ostermeiers Hedda-Gabler-Inszenierung ist seit fast 14 Jahren im Spielplan. Leider waren wir damals nicht in der Premiere und so fehlt der Vergleich. Aber a) ist es ein recht sehenswerter Schauspielerabend und b) werden Texte with Lars Eidinger in it immer so gut geklickt ;-) – deshalb hier ein paar Worte zur Hedda, die nach all der Zeit noch recht frisch rüberkommt.

mensch oder laus? düsteres oratorium kollektiver menschheitsverbrechen

Nicht von ungefähr bedient sich der neue Sebastian-Hartmann-Abend am Dresdner Schauspielhaus der Dostojewski-Übersetzung Swetlana Geiers, die Verbrechen und Strafe heißt und nicht Schuld und Sühne. Verschiebt sich doch schon durch die Begrifflichkeit der Denk- und Spielraum vom Moralisch-Persönlichen aufs gesellschaftliche Ganze und fragt nach einer kollektiven Ethik anstatt nach individueller Schuld.