Blog

nordkurve #4: integration heute – performing back am lichthof theater

Kolonialismus ist ein prägender Bestandteil weißer Geschichte und die Weißen sollten ein Recht darauf haben, sich mit ihrer Geschichte auseinanderzusetzen – findet Simone Dede Ayivi, Performerin und Regisseurin der „zukünftigen Erinnerungsperformance“ Performing back, gastierend am LICHTHOF Theater Hamburg.

Sie selbst ist, wie sie erzählt, als person of colour in einer „sehr weißen Gegend“ aufgewachsen, hat dann in Hildesheim studiert – „eine Uni, die ist sooo weiß – und spätestens dort herausgefunden, dass die Weißen bei Theater „so richtig abgehen“ – warum also kein niedrigschwelliges Kulturangebot für weiße Leute machen? Deswegen hat sie sich ein interkulturelles Team zusammengestellt, denn sie will ihr Theaterprojekt nicht nur für sondern auch mit weißen Menschen entwickeln – Kameraknöpfe drücken können die nämlich zum Beispiel super. So geht Integration!

nordkurve #3
fritschs kassette am schauspielhaus: wieso denn bloß?

Eben noch erzähl ich meiner Begleitung im Foyer, wie gern ich Stofftapete mag, nun sehe ich vor mir auf der Bühne ein riesiges Rund derselbigen in blau, geziert mit gelben Blümchen. Gestört oder ergänzt wird diese Glückseligkeit einzig durch einen monumentalen Kamin mit Knister-Knaster-Feuerchen nebst dafür nützlichen, ebenso monumentalen Holzscheitstapel zur Rechten und einem herrlichen Konzertflügel zur Linken, allesamt stehend auf leicht spiegelndem Bühnenboden. Dies ist also die Kulisse für Carl Sternheims Komödie Die Kassette, inszeniert von Herbert Fritsch, premierierend am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

nordkurve #2: tatörtliche bastelstunde

Das Deutsche SchauSpielHaus Hamburg eröffnet seine Spielzeit mit „Reisende auf einem Bein“ von Herta Müller.

Der Hamburger Hauptbahnhof ist eine Welt für sich. Lärm, drängelnde Gerüche, Menschen-Gewusel, geschäftiges Treiben, mittendrin eine Vielzahl an Obdachlosen und dieser Tage noch viel mehr Flüchtlinge, Ehrenämtler, Hilfszelte. Wenn man sich da durch geschoben und es bis zum Deutschen SchauSpielHaus geschafft hat, hat man eigentlich schon genug erlebt und gesehen.

wie baal einst liebte, als baal war

Was für ein toller Text, der Brecht’sche Baal, denkt man des öfteren am Freitag Abend im Schaupiel Leipzig, an dem sich Nuran David Calis die erste Fassung des Dramas vorgenommen hat und Sebastian Tessenow einen großartigen Baal spielt, einen, den man so noch nicht gesehen hat.