jim whitings maschinen besetzen am wochenende den westflügel – menschen erwünscht

In den Ballsaal, in dem auch schon Ofenrohre gefertigt wurden, kehren die Maschinen zurück. Sie haben sich herausgelöst aus der einfachen Logik des Gebrauchsgegenstandes und sind aufgebrochen zum Fluchtpunkt unserer Seins-Ängste. Dort erwarten sie uns.

Die Installation als Skizze von Ewan Cameron, einem der beteiligtehn Performer.

Die Installation als Skizze. Von Ewan Cameron, einem der beteiligten Performer.

Der durch Bimbo Town in Leipzig bekannte Jim Whiting belebt erneut die unnatural bodies, die am Wochenende im Lindenfels Westflügel auf drei Ebenen hausend einen Zugang gewähren zu einer schönen neuen Welt, in der Gewissheit als knappes Gut am äußersten Rand von Begehren und Spiel davon treibt. Dort spannt sich das dystopische Dazwischen in der Interaktion von Mensch und Maschine als lockende Gefährdung des Selbst. Maschinen aller Gattungen, von niedlich bis elektrisierend, erscheinen in dieser Installation, stellen sich vor und lassen vielleicht auch von einem ab, je nach dem wie groß die verwandtschaftlichen Gefühle sind. Sie stehen in Verbindung mit den menschlichen Performern: Ewan Cameron, Erin Woshinsky, Edda Waldau und vielen aus dem Westflügel bekannten Lebendigen.

Von modernster Technik und menschlichen Kombattanten wird der nicht mehr nur Betrachtende hinein gelockt in eine Welt, die nach dem Überschreiten der Schwelle keine Flucht mehr billigt.


» Flucht. Eine begehbare Insallation von Jim Whiting mit Künstlern, Maschinen und vielen Überraschungen.
Freitag, 28. Februar und Samstag, 1. März ab 20 Uhr im Westflügel. Aufgrund der großen Nachfrage werden sind noch weitere Touren geplant. Vorbestellen ist dringend empfohlen:  0341 / 260 9006 

Jim Whiting verwandelte den Westfügel schon 2009 einmal: