kurzkritik: alles so schön bunt im urwald!

Der Dschungel ist grün und bei Dschungelbuch setzt im Ohre sofort „Probiers mal mit …“ ein? Das gilt so und zum Glück nicht für das Sommertheater des Schauspiels. Das Ensemble der Bosestraße ist außer Haus unterwegs und hat am Sonntag auf einer eigens gebauten Bühne mit Kiplings Das Dschungelbuch Premiere gefeiert. Statt grün soweit das Auge reicht gibt es hier Bollywood-bunt und statt Disney-Schmonzetten einen fetten eigenen Sound mit hin- und mitreißenden Songs.

Shir Khan (Jonas Fürstenau) und Tabaki (Mathis Reinhardt).Foto: Rolf Arnold

Shir Khan (Jonas Fürstenau) und Tabaki (Mathis Reinhardt).Foto: Rolf Arnold

Allein schon Andreas Kellers Kostüm, das eher einem überdimensionierten Schwarzwaldmädel-Reifrock ähnelt denn einen (Nu-bin-ich-ä-Bär)enfell und bei dessen Kopfputz man sich unweigerlich fragt, ob der ursprünglich zum ständigen Tragen gedacht war, ist einen Besuch wert. Ebenso wie sein gestrenger statt gemütlicher Balu, Mathis Reinhardts hinterfotziger und doch lonely-wolf Schakal Tabasco .. öhm .. sorry: Tabaki und Marcus Lerchs grotesk-liebenswerter Affenchef Sabu.

Mogli, Shir Khan, Kaa, Baghira, Wölfinnen und Wölfe und ausgesprochen intolerante Dorfbewohner sind natürlich auch mit am Start.
Fazit: Tolle Stimmung (mit akustischer Untermalung durch den zooeigenen Pfau), schön schräg aber nicht zu flach klamaukig: Sssssso sssschön, dich zzzzzzu sssssehen!
Kleiner Abstrich: Teilweise recht eingeschränkte Sicht von den oberen Plätzen auf das vordere Bühnengeschehen.


Das Dschungelbuch. Regie Stephan Beer. Ab morgen an 40 Terminen bis Juli und noch mal im September.
Infos, Termine und Tickets hier beim » Schauspiel Leipzig.