manuel harder back in le
die anmaßung am neuen schauspiel leipzig

Im Januar in Stuttgart-Nord, kommendes Wochenende in Leipzig-West: Manuel Harder gastiert mit Carsten Brandaus One-Man-Stück Die Anmaßung am 3. und 4. September im Neuen Schauspiel Leipzig.

Manuel Harder spielte zu Centraltheaterzeiten in allen großen Hartmann-Inszenierungen, war Jürgen Kruses Jedermann, der dostojewski’sche böse Mensch in Martin Laberenz‘ Inszenierung von Aufzeichnungen aus dem Kellerloch, hauptverantwortlich für drei wunderbare Silvestershows. Und und und …

manuel-harder6-gro_show

In der Anmaßung tritt er auf die Bühne und spielt: Manuel Harder. Carsten Brandau hat ihm die Rolle auf oder vielleicht besser in den Leib geschrieben: ein verwirrendes „Er-nicht-ich-nicht-er“-Spiel zwischen Harder und Harder, dem Menschen, dem Spieler, der Figur, der Rolle, dem Publikum. Was bin ich? Wer? War ich? Und für wen? Ein fesselndes Spiegelkabinett tut sich auf, hier verzerren sich Vergangenheit und Gegenwart, Geschehenes und Eingebildetes immer neu und hier gibt es alles, außer der einen Wahrheit.

Die ‚Anmaßung‘ wurde während meiner Zeit in Leipzig geschrieben.“, sagt der Schauspieler. Deshalb sei da  „… schon ein besonderes Herzklopfen, da wieder zu spielen. Und dann noch diesen Text! Ich freu mich drauf! Kommt!“

Machen wir!


» Die Anmaßung
Von Carsten Brandau. Mit Manuel Harder.
Samstag, 3. und Sonntag 4. September jeweils 20 Uhr
Neues Schauspiel Leipzig. Tickets zu 13/10 € online, telefonisch (+49 (0)341 927997-70) oder an der Abendkasse.

Im aktuellen Kreuzer (Septemberausgabe) gibt es übrigens ein Interview mit dem Schauspieler.