neugierige fragen an … bernd-michael baier

Unser heutiger Fragebogenbeantworter, der sich dem Leipziger Publikum in gleich mehreren Vaterrollen vorstellte, ist nicht das erste Mal in der Stadt …

Bernd Michael Baier. Foto: Rolf Arnold.

Bernd Michael Baier. Foto: Rolf Arnold.

In den 1970er Jahren studierte er an der Theaterhochschule Hans Otto  Schauspiel, später unterrichtete er auch an der HMT. Bernd-Michael Baier stand in Altenburg, Cottbus, Baden-Baden, Magdeburg und Chemnitz auf der Bühne. Er arbeitete mit u.a. Andreas Kriegenburg, Lukas Langhoff und Peter Konwitschny, war LearNathan und Shylock, Vater Odoardo in Emilia Galotti und sogar Mrs. Abby Brewster in Arsen und Spitzenhäubchen. Bernd-Michael Baier inszeniert auch selbst – unter anderem Werke von Shakespeare, Goldoni oder Thomas Brussig.

Auf der Bühne zu erleben kann man ihn gerade als Brabantio im Othello, als Vater in Grillparzers Des Meeres und der Liebe Wellen und als Kreon in Lübbes Antigone. Bald ist er Tiger Brown in der Dreigroschenoper (Premiere am Silvesterabend).


Und das wollten wir von Bernd-Michael Baier wissen:

persönlich

Berge oder Meer? _doch mehr die Berge
Kaffee oder Tee? _morgens Kaffee, abends Tee
Gerade einen Ohrwurm? _viele, beim Radfahren drängeln sie sich
Welches Buch liegt auf deinem Nachtisch?
_Die Enden der Welt von Roger Willemsen
Auch schon mal sonntags den Tatort? _ja, oft
Dein Plan B _Bildhauer


theater!

Die Reaktion deiner Eltern auf deine beruflichen Pläne _Ach Gott!
Wann und wie den letzten Bühnentod gestorben? _im Frühsommer als Direktor Hummel ging ich in den Freitod (Gespenstersonate)
Dein schönster Bühnensatz? _Solange ich am Leben bin, werd niemals ich von dir beherrscht. (Kreon in der Antigone)

Mit Annette Sawalisch in Antigone. Foto: Rolf Arnold.

Mit Annett Sawallisch in Antigone. Foto: Rolf Arnold.


und leipzsch so?

Dein erster Gedanke zu Leipzig? _schon toll
Schon einen Lieblingsort in der Stadt? _den Johannisfriedhof (Wir haben einen Hund.)
Die Leipziger sind _sehr freundlich, aber ab und an zeigt sich eine leichte Überheblichkeit


Wir sagen Danke!