spot on: kitsch, krempel und schöne aussichten

Baustelle goes Wochenende: Heute Abend begeben sich Uli Brandhoff und Brian „Time“ Völkner auf zwischen Kitsch und Krempel auf musikalische Reise von Element of Crime bis Jaques Brel. Los geht’s um 22 Uhr. Auf in den Samstag!

kitschundkrempel_rolf arnold

Auf der Baustelle passieren in nächster Zeit einige feine Sachen:
Leo Skverer probt mit Lisa Mies, Pina Bergemann, Denis Petković und dem Musiker Philipp Rohmer für einen neuen Abend. Premiere hat Satres » Geschlossene Gesellschaft dann am 15. April, eine weitere Vorstellung gibt es am 18. Mai.

Darf ich mich einen Moment zu dir setzen, Else, oder stör’ ich dich in deinen Träumen? – Warum in meinen Träumen? Vielleicht in meinen Wirklichkeiten.

Am 7. und 8. Mai spielt Sina Martens noch einmal Fräulein Else. Schnitzlers Novelle über eine junge Frau zwischen Pflichtgefühl und Verzweiflung, Mut und Angst, Lust und Scham gab es als Spielzeitabschluss 2014 in der Baustelle: Sina Martens gibt ihrer Else noch eine Portion Übermut und Verletzlichkeit mit und hält allein begleitet von einer Kamera in jeder Minute bewundernswert Spannung und Fallhöhe. Physisch und psychisch umkreist sie die Else, kommt ihr nah, entfernt sich wieder, fällt kurz aus der Rolle und nimmt die Fäden wieder auf. Ein beglückender Abend von Jung-Regisseur Leo Skverer.

Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin.

Und am 27. Mai lesen Braschs Schwester Marion und Schauspieler Andreas Keller noch einmal Thomas Brasch. Anfang Februar hat dieser außergewöhnliche Abend anläßlich des 70. Geburtstages des Dichters, Dramatikers, Filmemachers und Übersetzers mit Texten, Szenen und Filmausschnitten im Leipziger Literaturhaus stattgefunden.