Blog

die nachwelt wird’s schon richten – schernikau ist bei stefan pucher nur bedingt volksbühnentauglich

„Ein Exzess“ sei dieses Buch und eine „Überforderung auf allen Ebenen“, schreibt Jasper Nicolaisen im letzten Oktober im Neuen Deutschland anlässlich der Neuauflage von Ronald M. Schernikaus legende. „Es ist dick. Es ist maßlos. Es ist alles reingeschrieben, was sein musste. Es ist komisch gesetzt. Es geht alles durcheinander. (…) Es spielt in den 80er Jahren, aber ohne Retrochic.“ Nun, das meiste davon ist Stefan Puchers 3,5 Stunden Inszenierung an der Berliner Volksbühne schon mal nicht. Eher im Gegenteil. Der roman-unkundigen Rezensentin macht es dennoch Lust aufs Lesen und eventuelle weitere Bühnenversuche.

mehr wirk-lichkeit, weniger realität – meigl hoffmann ölt im centralkabarett den witz

Einiger gut gepflegter Vorurteile wie jenem der schenkelklopfenden Pointenfixierung wegen, wagen wir uns nur sehr selten tiefer in die hiesigen Kabarett-Gefilde. Aber wenn’s so schön central daherkommt und selbst aus unverdächtigen Ecken über den grünen Klee gelobt wird, müssen wir dann doch mal gucken. Und werden nicht enttäuscht vom Geölten Witz im Centralkabarett, in dem es tatsächlich auch um Vorurteile geht. Allerdings nicht um jene gegenüber Kabarettisten.

wohin gehst du?

Mit Beesenstedt, Nitsch & Fest kommt jetzt der große Abschied in der Bosestraße, im Herbst spielt hier ein neues Ensemble. Zum Glück präsentieren nach und nach die deutschen Theater ihre Spielzeitvorschauen für 2013/14. Welche Centralspieler wir darin schon entdeckt haben, verrät ein Klick in unsere Karte. To be continued …

emma tanzt die männerschwimmhalle

Betrachtet man das LVZ-Online Video zum heute startenden mehrtanz!-Projekt im Stadtbad, dann rockt Frau Rönnebeck die Schwimmhalle wohl eher. Die ehemalige Centraltheater-Actrice (Neue Deutsche Welle, We are blood u.v.m.) ist eine von elf Künstler(innen), die unter Federführung von Irina Pauls (Leipziger Tanztheater) vom 20. bis zum 30. Juni wieder Leben in die Männerschwimmhalle des Leipziger Stadtbads bringen.