Blog

brennt lichterloh! abschied am schauspiel hannover

Das erste Mal waren wir 2012 am Schauspiel Hannover, als Hagen Oechel die Welt seiner Eltern in sich auferstehen ließ – seine erste Bühnentat als neues Ensemblemitglied. Nun endet nach 10 Jahren mit der Intendanz Lars Ole Walburgs schon so etwas wie eine Ära – geprägt vor allem von einem einmaligen, ideenreichen, übermütigen, spielfreudigen Ensemble mit einer ungeheuren Energie, mit Mut, Neugier und einer großen Liebe für das Theater und für einander.

heimat im hotel-karussell – sascha hawemann eröffnet die spielzeit am schauspiel hannover

Schon beim Lesen kommen wir ins Schwärmen: Herzzerreißend und bildreich erzählt Joseph Roth vom Kriegsheimkehrer Gabriel Dan, der im zwielichtig-strahlenden Hotel Savoy irgendwo zwischen Ost und West strandet – Ruhelos-rastlos auf der Suche nach einem Platz zum Hingehören. Und dabei immer dieses Geld, und immer diese Liebe, und irgendwo draußen auch noch die Welt. Wer könnte derlei Geschichten besser auf der Bühne erzählen als Zwischen-den-Welten-Regisseur Sascha Hawemann? Wir waren bei der Premiere in Hannover und sind verzaubert.

da ist nichts, aljoscha! – martin laberenz‘ brüder karamasow am schauspiel hannover

Hartes Kirchengestühl, ein Kreuz mit lebensgroß leidendem Jesus, Gebetsbank, Kerzen an den Bühnenrändern. Dazwischen ein metallener Trichter mit Kletterstiegen nach oben, drum herum ein Gewirr von Treppen und Podesten. Nebel, gedämpftes Licht, Musik: Eine düstere Kirche hat Bühnenbildner Volker Hintermeier da ins Schauspiel Hannover gebaut. Ein Bühnenbild, bei dem man sich direkt auf’s Bespieltwerden freut. Und bespielt wird es fünfeinhalb anstrengende, fordernde, beglückende Stunden lang!

laufen rennen kaufen hetzen jagen – sascha hawemann inszeniert „wolf unter wölfen“ in hannover

Klamottenberge in holzvertäfelter Kaufhausatmosphäre unter Milchglaslicht, so präsentiert sich dem Zuschauer die erste Szene nach dem Eisernen Vorhang, und aus diesen Klamottenbergen schält sich über die ersten Minuten eine Arbeiterschaft heraus, die uns kurz danach recht aufgebracht im Sprechchor ins Geschehen einweist: Deutschland. 1923. Inflation. Alles geht den Bach runter.

Und dann geht es los, das „laufen rennen kaufen hetzen jagen“ – Sascha Hawemann inszeniert mit einer 1A-Besetzung Hans Falladas Tausend-noch-was-Seiten-Roman „Wolf unter Wölfen“ am Schauspiel Hannover und jagt durch Szenen, Personenkonstellationen und Orte, dass einem mitunter der Kopf schwirrt.

stallgespräche auf see – heute im centralpalast

„Centralpalast“ hat Dietrich Enk seinen liebevoll sanierten Stötteritzer Festsaal getauft und das kann durchaus als Reminiszenz an das Centraltheater verstanden werden. Jetzt gibt es hier – leider etwas ungünstig in Konkurrenz zur euro-scene – ein kleines Herbstfestival und dabei ein – nein, eigentlich gleich drei bis fünf – Wiedersehen …