Blog

kommen’s, hier zieht es so grausam

Jürgen Kruse ist zurück und inszeniert in der Kammer des Deutschen Theaters einen Totentanz nach der Sperrstunde – irgendwo zwischen vorletztem und letztem Ort und mit allem Horvathschen Kleine-Menschen-Elend. Bsiweilen gerät das ein wenig zu unentschlossen und routiniert, in den besten Szenen aber ist es von theatermagischer Kraft. In der Mitte des düsteren Reigens dreht sich Linda Pöppels trotz besseren Wissens liebende, glaubende und hoffende und dabei ganz und gar betörende Elisabeth.

#schöne neue spielzeit II: auswärts-spiele

Es geht wieder los! Wir haben die theaterlose Zeit entgegen anderslautender Befürchtungen mal wieder überstanden und freuen uns umso mehr auf den anbrechenden, hopefully goldenen Theaterherbst, welcher nach Hannover, Wien, Berlin Berlin Berlin und Mülheim führt zu Inszenierungen von Robert Borgmann, Alex Eisenach, Martin Laberenz, Philipp Preuss, Gordon Kämmerer, Sascha Hawemann und Jürgen Kruse.

it takes two to tango … for the road – jürgen kruses pinter-doppel am schauspiel frankfurt

Seit Oktober läuft auf der kleinen Bühne des Schauspiel Frankfurt nun die schon vierte Jürgen-Kruse-Inszenierung in (jährlicher) Folge: Ein Harold-Pinter-Doppelabend ist es diesmal und so krust cruist der Leipziger Fan erneut an den Main und findet sich ein wenig erstaunt in einer gar nicht wie gewohnt überbordenden, sondern eher recht aufgeräumt-konzentrierten (Folter)Höllenweltkugel wieder.

ein theater-winter-vorguck nach leipzig, frankfurt, oberhausen, stuttgart und hannover

“ Alle guten Vorsätze haben etwas Verhängnisvolles. Sie werden beständig zu früh gefasst.“ … meinte der große Oscar Wilde, deshalb haben wir uns noch ein paar Tage Zeit gelassen mit dem Vorsatze, im neuen Jahr mindestens genauso oft ins Theater zu gehen wie im alten – wenn nicht gar öfter – und schauen jetzt, was die ersten Monate in Zwanzigfünfzehn so im theatralen Angebot haben.