Corona vs. Kultur

support your local theater

Seit der letzten Woche hat deutschlandweit ein Theater nach dem anderen den Spiel- und kurze Zeit später meist auch den Probenbetrieb eingestellt, Schauspieler und Mitarbeiter nach Hause geschickt. Die notwendigen Maßnahmen treffen Stadttheater und freie Szene, kleine und große Häuser sehr unterschiedlich. Was alle eint, ist der Versuch mit großer Kreativität das Beste aus einer Situation zu machen, bei der es für viele ums nackte wirtschaftliche Überleben geht.

Viele Häuser – unter anderen das LOFFT, die Cammerspiele und der Leipziger Westflügel – rufen jetzt diejenigen, denen das finanziell möglich ist, dazu auf, sich bereits gekaufte Eintrittskarten nicht erstatten zu lassen, sondern das Geld zu spenden. Beim Westflügel gibt es zusätzlich eine ganz einfache Möglichkeit, finanziell zu unterstützen: Bucht einfach über die Homepage Tickets, auch wenn die Veranstaltung gar nicht stattfindet. Mit dem Geld sollen u.a. allen Künstlern Ausfallhonorare gezahlt werden.

Am besten aber sollen die Theaterabende gar nicht ganz ausfallen. Der Westflügel plant Live-Streams, die allen ohne zusätzliche Kosten offen stehen sollen. Der erste Termin ist schon am kommenden Samstag, dem 21.03 um 20 Uhr. Dann gibt es unter » westfluegel.de Krabat – in einer den Umständen entsprechenden Version“ zu sehen. Super Arbeit in der Kürze der Zeit.

Das Neue Schauspiel Leipzig hat sich ausgerechnet, dass das Geld eine ganze spielfreie Zeit lang reichen würde, wenn jeder der 5000 Facebook-Fans bei der » Aktion „Fünftausend für Eins“ nur läppische 5 Euro spendet. Am besten gebt ihr zehn, machen ja doch nie alle mit ;-)
Hier wie überall könnt ihr natürlich auch jetzt schon Tickets für spätere Veranstaltungen oder Geschenkgutscheine kaufen. Gleiches gilt für unsere lokalen Kinos, Clubs, aber auch für kleine Geschäfte und die Lieblingskneipe um die Ecke, die ab übermorgen entweder ganz zu oder von deutlich ausgeweiteten Schließzeiten betroffen sein werden.

Denkt dran, dass nur die Kneipen und Bars zu sind und ihr eventuell einige Monate nicht feiern könnt (…), aber dass ihr ein warmes zu Hause habt und euch keiner Bomben auf den Kopf wirft. Sollte also zu schaffen sein.

Die Betreiber der Kneipe Peter K. in Leipzig, Eisenbahnstraße

In diesem Sinne, support your local Theater, Kabarett, Kneipe, Club, Lädchen und Kino – auf dass wir uns bald wieder sehen und umarmen können und zusammen feiern, dieses blöde, kulturfeindliche Virus überstanden zu haben. Bleibt zuhause und gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.