und dann … gibt es den nächsten preis

© Affolter Savolainen

© Affolter Savolainen

Hörspielpreis beim Stückemarkt des Theatertreffens, Nachwuchspreis beim Heidelberger Stückemarkt 2012. Und nun geht auch der Mülheimer Dramatikerpreis an den Leipziger Autor Wolfram Höll. Mit 15.000 Euro dotiert ist die Auszeichnung für » Und dann in Claudia Bauers Inszenierung am Schauspiel Leipzig, und es ging verdammt knapp zu: mit nur drei zu zwei Jury-Stimmen setzte sich Höll gegen René Pollesch (Mülheim-Gewinner 2001 und 2006) durch.  Die Jury lobt die „beeindruckende Sprachpartitur eine Familiengeschichte der Nachwendezeit“ aus Kinderperspektive und sieht „eine neue Qualität dramatischen Schreibens“.

Im Rahmen des Stücklabors wird Wolfram Höll in der nächsten Spielzeit Hausautor am Theater Basel. Das nach „Westen fahrn“ hat sich also gelohnt  – Herzlichen Glückwunsch!


Und dann. Regie: Claudia Bauer. Mit Wenzel Banneyer, Daniela Keckeis, Marcus Lerch und Heiner Kock.
Wieder am 10. und 17. Juni. Schauspiel Leipzig, Diskothek