… und das ganze hat gestunken …

Hermann Nitsch war da und hat trotz aller Aufregung, neuer Auflagen, vermeintlicher Verbote und protestierender Tierschützer sein „Drei-Tage-Spiel“ gefeiert. Ein Rind, mehrere Schweine und drei große Störe waren nebst Innereien und literweise Blut am Samstag Teil der Aktion. Wie diese Tiere nun gesetzeskonform beschafft wurden, bleibt im Dunkeln.

Wir haben eine kleine Presse- und Bilderschau: Mit detektor.fm hat Nitsch vorab über Rituale gesprochen, Michael Laages war für Deutschlandradio Kultur dabei und fand zu viel Kunst und zu wenig echtes Ritual, auch die Kritiker von nachtkritik.de, der Berliner Zeitung, der Leipziger Internetzeitung und dem Wiener Standard  haben das farb-, geruchs- und geräuschintensive Spektakel durchlebt und David Baltzer hat das die „Aktion“ im Bild festgehalten.

Hermann Nitsch "Drei Tages Spiel". Centraltheater Leipzig. (c) David Baltzer

Hermann Nitsch „Drei Tages Spiel“. Centraltheater Leipzig. (c) David Baltzer

Hermann Nitsch “Drei Tages Spiel”. Centraltheater Leipzig. (c) David Baltzer

Hermann Nitsch “Drei Tages Spiel”. Centraltheater Leipzig. (c) David Baltzer

Hermann Nitsch "Drei Tages Spiel". Centraltheater Leipzig. (c) David Baltzer

Hermann Nitsch „Drei Tages Spiel“. Centraltheater Leipzig. (c) David Baltzer