Blog

das herz ist schwach, der himmel weint – das war das volksbühnen-finale

Während der Derniere von „Baumeister Solness“, der letzten Vorstellung an Castorfs Volksbühne, tönt ein Schlager mit folgenden Worten aus dem Radio: „Heut‘ schreiben wir Geschichte.“ Ja, hier wurde Geschichte geschrieben, nicht nur heute, sondern seit 25 Jahren. Nun verschwindet der magische Theaterort Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Es wird die Volksbühne Berlin geben und irgendwann im November soll wohl auch hier am Haus wieder gespielt werden. Das dürfte an diesem Abend aber die wenigsten Gäste interessieren.

sieben stunden nicht nur goethe, aber viel faust. und kein bisschen müde.

An der Berliner Volksbühne herrscht derzeit großer Besucherandrang. Die Inszenierungen der Regisseure, die seit Jahren das Bild des Hauses prägen (neben Frank Castorf sind das René Pollesch, Christoph Marthaler und Herbert Fritsch) laufen vor ausverkauftem Haus. Der Hausherr selbst hat sich in dieser letzten Spielzeit zurückgehalten und erst Anfang März seine erste Premiere auf die Bühne gebracht – Faust.

»im augenblick sieht es so aus, als würde der sex-shop gewinnen«

In der letzten Woche ist Bert Neumann, langjähriger und stilprägender Bühnenbild-Revolutionär der Volksbühne mit nur 54 Jahren überraschend gestorben. Wir sind traurig über ein neues, viel zu frühes „Nie wieder“ in der schnelllebigen Zeit und Welt, der auch die Volksbühne selbst zum Opfer fallen wird.

wohin gehst du?

Mit Beesenstedt, Nitsch & Fest kommt jetzt der große Abschied in der Bosestraße, im Herbst spielt hier ein neues Ensemble. Zum Glück präsentieren nach und nach die deutschen Theater ihre Spielzeitvorschauen für 2013/14. Welche Centralspieler wir darin schon entdeckt haben, verrät ein Klick in unsere Karte. To be continued …