dreimal auf holz – am schauspiel leipzig erobert urfin die smaragenstadt

Nachdem Elli letztes Jahr das Zauberland von gleich zwei bösen Hexen befreit hat, erobert heuer der schlaue Urfin mit seinen Holzsoldaten die Smaragdenstadt. Das erprobte Regieteam um Stephan Beer führt die Geschichte am Schauspiel rhythmisch und anspielungsreich zu einem natürlich guten Ende. Eine Kritik in neun Trommelschlägen.

trommelUm was geht’s Der griesgrämige Tischler Urfin entdeckt, dass sich sein nerviges Gartenunkraut zu Zauberpulver trocknen lässt. Damit erweckt er eine ganze Holzarmee zum Leben und erobert die Smaragdenstadt, in der seit dem letzten Weihnachtsmärchen … ähm … Wolkow-Buch …. der weise Scheuch freudlich und klug regiert. Scheuch und Co. landen im Kerker, aber Elli – zwischenzeitlich wieder wohnhaft in der Menschenwelt – ist schon auf dem Weg, um ihren Freunden beizustehen.

Der Sieg der Guten wird aber nicht wie im Buch martialisch mit Feuer errungen, sondern – und viel possierlicher – mit Holzwürmern, die auf die Holzsoldaten losgelassen werden.

© Rolf Arnold

Die Holzkerle geben den Takt an © Rolf Arnold

trommel Für wen isses Mit den vielen Anspielungen auf vergangene und allzu gegenwärtige Politik(er) und weil’s teils ziemlich düster daherkommt, fast schon eher was für die Großen. Für die Kleinen zündet es aber dennoch – dank straighter Erzählweise, sehr liebevoller Umsetzung und feinem (Sprach)witz – vor allem vom Scheuch (Einstand auf der Leipziger Bühne von Thomas Braungardt).

trommel Und die Moral von der Geschicht Macht macht nicht glücklich. Oder: Auch der fieseste Bösewicht ist doch im tiefsten Herzen nur ne arme Sau, die sich einen Freund wünscht.

trommel Warum angucken? Die Schauspielstudenten trommeln eine ganz wunderbare Holzsoldaten-Kompagnie zusammen, dazu gibt es großartige Live-Musik mit viel Bums, einen Din Dior (Roman Kanonik), der gern auch unsere Smaragdenstadt bewachen dürfte, so wir eine hätten. Und wegen der herrlich schnippischen Eule auf Rädern (Sophie Hottinger).

© Rolf Arnold

Sophie Hottinger ist als Eule Guakomo… auf Segway-Rädern unterwegs © Rolf Arnold

trommel Für Fans von Elli, der Smaragdenstadt, Tilo Krügel, Eulen auf Rädern, jamaikanischen Steel-Bands und dem US-Wahlkampf

trommel Special Mention Trotz kurzem Auftritt ganz arg reizend: die zwei von Kristina Böcher zauberhaft kostümierten Käuer. Und natürlich Tilo Krügels großartige Make-Zauberland-great-again-Urfin-Frise.

trommel Ein aber? Zwei: Sehr düstere und leere Bühne, auf der es gern ein wenig mehr theaterzaubern dürfte. Und Liedtexte, die sich eher jenseits der Kitschgrenze wohlfühlen.

© Rolf Arnold

So einer wie Urfin darf nicht an die Macht ko … Oh, zu spät. Kennste? © Rolf Arnold

trommel Unser neues Lieblingswort Elli-minieren

trommel Fazit Kurzweilig, ein bisschen schräg und hintersinnig, mit Tempo, Witz und viel Musik fein für große und kleine Leute. Auf einer Skala von eins bis Eiserner Holzfäller: knapp unter Muss-man-gesehen-haben.


Wann kommt’s Bis Weihnachten gefühlt täglich, an den Wochenenden sogar mehrmals. Alle Termine & Infos hier » Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten