Blog

liebe … da die zahl ihrer farben und formen unendlich ist, sind auch die kombinationen sie auszudrücken unendlich…

Am 26.10.2011 war Janine Kreß, die 1969 in Zwickau geborene Schauspielerin zu Besuch des Stammtisch Late Night Special. Sie kommt, eine offene Wärme verströmend, tastend ins Gespräch, erzählt prägnant.
Zu Zwickau sagt sie nur, dass dort Robert Schumann geboren wurde und liefert so den aus Distanz gewonnen Kommentar zum kleinstädtischen Milieu gleich mit.

Janine Kreß und Peter René Lüdicke in PENSION SCHÖLLER. Photo: Rolf Arnold / CT
Janine Kreß und Peter René Lüdicke in PENSION SCHÖLLER. Photo: Rolf Arnold / CT

1989 kommt sie über eine Freundin nach Leipzig, findet den Weg zur Bühne

selbst eine flüsternde stimme, kann eine armee übertönen, wenn sie die wahrheit spricht

Ins Gespräch kommt man mit Mirko Borscht, dem 1971 in Cottbus geborenen Regisseur und Drehbuchautor sehr schnell. Wer dann aber bei wem zu Gast ist, ist schon nach kurzer Zeit nicht mehr feststellbar. Er öffnet die Tür zu den dahinterliegenden Denkräumen mit dem biografischen Schlüssel. Rückt sich selbst ins Zielkreuz, erzählt fließend mit der Distanz desjenigen, der die Geschehnisse durchlebt, verarbeitet und integriert hat.

alles fließt und nichts bleibt, es gibt nur ein ewiges werden und wandeln.

Am 7. Mai war Guido Lambrecht, der in Dessau geborene Schauspieler und einer der beiden Preisträger des Theaterpreises 2010 des Freundeskreis Schauspiel Leipzig e.V., Gast des Stammtisch Late Night Specials.

Trotz der vorgerückten Stunde, nach dreieinhalb Stunden Aufführung, kommt er mit einer ihm eigenen wachen Präsenz. Setzt mit dem Hinweis auf seine frische Vaterschaft den Rahmen, taucht ein in das kleine Publikumsgespräch.

aussteigen aus der chronologischen zeit ins emotionale licht und schattenreich

Am 24.03. war es soweit, der 1965 in Schkeuditz geborene Preisträger des Leipziger Theaterpreises 2010 des Freundeskreises Schauspiel Leipzig e.V. kam als Gast des Stammtisch Late Night Specials.

Hagen Oechel in Paris, Texas
(Photos: Rolf Arnold / CT und Thomas Aurin (Paris, Texas))

Hagen Oechel erscheint „bartlos und mit imaginären Flügeln“, pünktlich.
Checkt mit Speed die Lage, übernimmt die Führung, legt los.

aus der höhle vor der stadt in die wildeweitewelt

Melanie Schmidli, 1982 in Basel geboren und seit 2008 am Centraltheater, war am 06.02. zu Gast beim Stammtisch Late Night Special. Direkt nach der Vorstellung kommt sie, läßt sich bei einem Glas Ingwertee nieder und erfreut die versammelte Runde mit ihrer ungemein sympathischen Präsenz. Das sie Schauspielerin werden würde war ihr schon mit 16 Jahren bewußt. Vier Jahre im Jugendclubtheater Basel, die ihr eine Erfahrung von „liebevoll wild an die Grenze gehen ermöglichte“, zementierte ihren Entschluß. Schnell baut sie noch ihr Abitur, um dann an der Uni der Künste Berlin ihr Schauspielstudium zu absolvieren.

Melanie Schmidli. Foto: privat.

Am Theater der Regiestudenten lernt sie Johannes Schmit kennen, doch zunächst führt sie ihr Weg noch über das Hans Otto Theater Potsdam zum Schauspiel Hannover.