neugierige fragen an … felix axel preißler

Wir wollen das neue Ensemble kennen lernen! Deshalb haben wir den Damen und Herren jeweils sieben bis neun neugiere Fragen gestellt. Felix Axel Preißler hätte auch Senner werden können, ist zu Fuß durch Leipzig unterwegs und wird schon mal von älteren Damen angeflirtet.

Felix Axel Preißler: Foto: Rolf Arnold / Schauspiel Leipzig

Felix Axel Preißler: Foto: Rolf Arnold / Schauspiel Leipzig

Felix Axel Preißler stammt aus Heidelberg, ist in der Pfalz aufgewachsen und spielte genau wie Ensemblekollege Hartmut Neuber am Staatstheater Nürnberg.  Dort war er der Ferdinand in Kabale und Liebe, Andres im Woyzeck und Lövborg in Hedda Gabler. Felix‘ erste Rolle in Leipzig ist die des Cassio in Othello. In Antigone ist er als Haimon zu sehen. Seine nächsten Arbeiten werden Ivanov und Der Reigen sein.


Und das wollten wir von Felix Axel Preißler wissen:

persönlich

Welches Buch liegt grad auf deinem Nachtisch? _Die Wohlgesinnten und Die Tagebücher von Richard Burton. Schon angelesen? _bin dran.
Dein letzter Ohrwurm? _Gravediggress von Cocorosie
Wenn die Schauspielerei nicht geklappt hätte, wäre ich heute _Senner


theater!

Der beste Ort zum Textlernen _Kneipe, Bahn oder Dach
Das haben deine Eltern gesagt, als du Schauspieler werden wolltest: _Aha! – ach so… – wirklich – na dann… – … – wirklich?!
Dein schönster Bühnensatz? _Ich bin einfach der leidenschaftlichste Mensch der existiert – ich kann keinen bürgerlichen Beruf haben, denn ich habe den zu lieben!

 

Felix Axel Preißler in Othello. Foto: Rolf Arnold / Schauspiel Leipzig

Felix Axel Preißler in Othello. Foto: Rolf Arnold / Schauspiel Leipzig


und leipzsch so?

Dein erster Gedanke zu Leipzig? _Das schöne Leben!
Auto, Fahrrad oder Tram? _aux pieds
Etwas Merkwürdiges an den Leipzigern entdeckt? _Ältere Frau im Café: Nu, junger Mann! Wolln’se flördn odda ham’sen Probläm?!


Wir sagen Danke …

.. und wünschen Toitoitoi für deine nächste Premiere: Ivanov am 23. November