Blog

Feigheit, ohne Zweifel, ist das schrecklichste Laster Michail Bulgakow "Meister und Magarita"

wer bin ich und wenn ja, warum?

Ein Mädchen, verirrt zwischen lauter Fremden am überfüllten Strand. Ein Bub, der  auf der Flucht 1941 Freunde, Hund und Großmutter zurücklassen muss. Die Eltern im Auto auf der Flucht nach Deutschland. Der kleine Sohn in einem Berliner Jetzt, der wissen will, warum er lebt. Vielstimmig ist die Familiengeschichte, die Marina Frenk in ihrem ersten Roman zum Klingen bringt – voll gelebten Lebens zugleich wissend und suchend und sehr berührend.

berlin, berlin, wir fahren nach berlin – und zurück!

Was haben wir Leipziger Theatergänger nicht gejammert: nach halb zehn Uhr Abends unter der Woche kein Zug mehr aus der Hauptstadt zurück nach L., am Wochenende nur der RE-S-Lumpensammler, in dem man sich die halbe Nacht um die Ohren schlagen muss – das schien gottgegeben und erhöhte die Zahl Theaterabend-Unmöglichkeiten arg. Nun ist offenbar Besserung in Sicht.

zu kurz gesprungen, hase – die neue schauspiel-komödie kann nicht so recht überzeugen

Dass das hier wohl nicht nur ein lockerleichter Boulevard werden soll, sieht man auf den ersten Blick. Dafür hat das Zuhause der Familie Dowd, das sich später in ein Sanatorium (und zurück) verwandelt, eindeutig schon bessere Tage gesehen: die Oberlichter sind verdreckt und lassen nur noch diffuses Licht ein, Laub weht über den Boden, an den Wänden bröckelt der Putz. Und auch sonst scheint etwas nicht zu stimmen mit diesen Räumen, die – unbemerkt von den Figuren in Mary Chases Komödie – ganz eigene Rollen spielen. Leider ist das aber auch schon ziemlich das Interessanteste in der Inszenierung Mein Freund Harvey am Schauspiel Leipzig.